Kategorie: Veranstaltungen

Ferienzeit im Gebetshaus

Ferienzeit im Gebetshaus

Wegen Urlaub und Ferienzeit finden vom 18.7. – 4.8. keine regelmäßigen Gebetszeit im Gebetshaus Sprudelhof statt.

Gebet für Kranke wird in dieser Zeit angeboten.

Ab 5.8. ist das Gebetshaus dann wieder geöffnet.

Allen eine gesegnete Urlaubs- und Ferienzeit.

Vision Gebetshaus 28. Mai – 20.00 Uhr

Vision Gebetshaus 28. Mai – 20.00 Uhr

Gebetshaus Sprudelhof

„Eine Stunde, die die Welt verändert“

– Die Vision des Gebetshauses –

Seminarabend

Vor zwei Jahren haben wir mit dem Gebetshaus Sprudelhof begonnen. Regelmäßig bieten wir seitdem dort Gebetszeiten an, die recht unterschiedlich geprägt sind: Lobpreis mit Musik, Fürbitte, Zeiten der Stille, das betrachtende Gebet, einen ganzen Tag der Stille, Seminare zum Thema Gebet.

Was treibt uns an? Warum braucht es extra ein Gebetshaus – wir können doch überall beten? Ist das nicht langweilig – Stunden im Gebet verbringen? Gibt es nicht so viele andere Herausforderungen? Ist das nicht übertrieben – noch eine besondere Aktion, noch eine Welle in der christlichen Welt?

Dieser Abend will wieder auf die Vision des Gebetshauses hinweisen. Das hilft uns bei all diesen Fragen, damit der Fokus und das Ziel nicht aus den Augen verloren wird.

Ganz herzlich sind alle eingeladen, die das Gebetshaus einmal kennenlernen wollen, die sich diese Fragen vielleicht auch stellen oder auch nur neugierig sind, was das Beten so spannend macht.

Gerne sind Sie auch schon zum Lobpreis eingeladen, der um 19.00 Uhr beginnt – das Thema startet dann um 20.00 Uhr.

Dienstag, 28. Mai 2019, 20.00 Uhr

Warum Ruhe unsere Rettung ist

Warum Ruhe unsere Rettung ist

Seminarabend am Dienstag, 9.4.19 um 20.00 Uhr

dav

„Die Stille und Ruhe ist in Verruf geraten. Wir entschuldigen uns dafür – als wäre es eine Sünde. Wir müssen uns dafür verantworten, als wäre es ein Vergehen. Und was noch schlimmer ist: Wir gehen mit der Ruhe um, als könnten wir eigentlich gut ohne sie auskommen.“
(Tomas Sjödin)

Diese Worte aus seinem Buch „Warum Ruhe unsere Rettung ist“ sprechen mir zutiefst aus dem Herzen. In einer Zeit der Selbstoptimierung und des Multitasking entdecken wir, dass nicht unbedingt Mehr unsere Rettung ist, sondern weniger – ein Weg der Ruhe. Neben unserem Alltag ist das geistliche Leben dann schnell ein weiterer Teil, der uns optimieren soll. Dabei liegt gerade in der Stille, im Gebet und in der Begegnung mit unserem Schöpfer das Geheimnis der Kraft.

Das ist der Inhalt, den wir beim nächsten Seminarabend im Gebetshaus am Dienstag, 9. April um 20.00 Uhr behandeln wollen. Dabei soll es um die Antworten der Bibel zum Thema Zeit und Arbeit gehen – und natürlich, was sie zur Ruhe und der Erholung sagt.

Wie immer besteht die Möglichkeit, schon ab 19.00 Uhr am Lobpreis im Gebetshaus teilzunehmen.

Infobrief März 2019

Infobrief März 2019

„Das Gebet führt uns hinein in die Fülle Gottes,
bis seine Liebe realer wird als die Ablehnung oder Enttäuschung,
die wir gerade durchleben!“
(Tim Keller)

Sehr oft bewegt mich der Gedanke, wie unser Leben von den vielen biblischen Wahrheiten so erfüllt werden kann, dass es unser Handeln durch und durch prägt. Wie oft klagen wir: „…ich weiß so viel und doch ändert sich nichts“. Wir verstehen einander, wenn wir uns darüber beklagen – es geht mir nicht anders. Die Bibel aber ruft uns dazu auf, dass wir uns nicht an das Falsche gewöhnen, sondern gute Gewohnheiten einüben.

Das Gebet ist die Tür, die uns hineinführt in die Lebenswelt Gottes. Dort wird unser Innerstes, unsere Seele und unser Herz bewegt und verändert. Wir reden uns nichts ein, wenn wir beten – wir reden uns auch nicht raus. Nein, das Gebet führt uns in die Gegenwart, der uns verändert, der gute Worte in meinen Alltag spricht.

Dafür wollen wir das Gebetshaus öffnen, um im Lobpreis, in der Stille, in der Fürbitte oder im Hören auf Gottes Wort Veränderung zu erleben.

  1. Rückblick Geistlicher Übungsweg

Der Februar war geprägt von einer gemeinsamen Aktion mit der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Bad Vilbel. Über drei Wochen hinweg sind wir miteinander einen „geistlichen Übungsweg“ gegangen unter dem Thema „Mein Weg ins Gebet“. Hören, Stille und Staunen waren die Themen des Übungswegs. In jeder Woche wurde dabei intensiv ein Bibeltext ins Zentrum gerückt. Es gab tägliche kurze Impulse für das persönliche Gebet, ein gemeinsames Treffen in der Woche und auch die Predigten haben die drei Themen aufgenommen. Miteinander wurden verschiedene Übungen für die Stille und das Gebet geübt und vorgestellt. Das Reflektieren in der Gruppe spiegelte etwas wieder, wie Gott uns durch das Gebet verändert. Es war eine sehr motivierende Zeit mit der Gemeinde.

Angedacht sind weitere „geistliche Übungswege“, die wir im Gebetshaus und auch darüber hinaus anbieten werden.

  • Fortführung Seminarabend „Mit Leib und Seele beten“

Die beiden Seminarabende im Januar und März standen beide unter dem Kernthema „Gebet und mein Körper“. So wie wir nicht nur mit unseren Worten kommunizieren, ist auch unser Leib immer ein Teil unseres Gebets. Diese „geistliche Körpersprache“ für sich zu entdecken, war das Ziel des ersten Abends am 16.3.

Aufgrund der positiven Resonanz werden wir dieses Thema fortführen. Am Samstag, 6. April von 9.30 -12.30 Uhr soll noch mehr Zeit und Raum sein, um persönliche Übungen und Gebetstraditionen zu studieren. Unsere Referentin Margret Butterfass wird diesen Vormittag wieder leiten. Der Vormittag baut auf dem auf, was beim ersten Seminarabend vorgetragen wurde, aber gerne können auch Interessierte dazu kommen.

Wir bitten aber um eine verbindliche  Anmeldung, damit wir entsprechend der Teilnehmerzahl die Raumgröße festlegen können.

Anmeldungen per Mail an: christoph.roth@chrischona.org oder per Tel: 0171/7724585

  • Seminarabend „Warum Ruhe unsere Rettung ist!“

„Die Stille und Ruhe ist in Verruf geraten. Wir entschuldigen uns dafür – als wäre es eine Sünde. Wir müssen uns dafür verantworten, als wäre es ein Vergehen. Und was noch schlimmer ist: Wir gehen mit der Ruhe um, als könnten wir eigentlich gut ohne sie auskommen.“ (Tomas Sjödin)

Diese Worte aus seinem Buch „Warum Ruhe unsere Rettung ist“ sprechen mir zutiefst aus dem Herzen. In einer Zeit der Selbstoptimierung und des Multitasking entdecken wir, dass nicht unbedingt Mehr unsere Rettung ist, sondern weniger – ein Weg der Ruhe. Neben unserem Alltag ist das geistliche Leben dann schnell ein weiterer Teil, der uns optimieren soll. Dabei liegt gerade in der Stille, im Gebet und in der Begegnung mit unserem Schöpfer das Geheimnis der Kraft.

Das ist der Inhalt, den wir beim nächsten Seminarabend im Gebetshaus am Dienstag, 9. April um 20.00 Uhr behandeln wollen. Dabei soll es um die Antworten der Bibel zum Thema Zeit und Arbeit gehen – und natürlich, was sie zur Ruhe und der Erholung sagt.

  • Kreuzweg Gebet

Die Passionszeit hat begonnen. Viele nutzen diese sieben Wochen ganz bewusst, indem sie „sieben Wochen ohne“ auf ihnen wichtige Dinge verzichten. Die Passionszeit ist Fastenzeit – das meint: wir wollen uns konzentrieren.

In der Karwoche vom Montag, 15.4. – Samstag, 20.4. wollen wir ein besonderes Angebot gestalten. Jeweils täglich um 18.00 Uhr (Ausnahme Karfreitag) werden wir an jedem Tag mit dem betrachtenden Gebet einen Kreuzweg gestalten. In der Regel dauert das betrachtende Gebet 25-30 Minuten. Wir wollen mit den Texten über die letzten Tage und Stunden Jesu nachdenken und beten und uns auf die Osterfreude einstimmen.

Auch in den nächsten Wochen bieten wir wieder den „Tag der Stille“ an. Jeweils von 9.00 – 17.00 Uhr wird an einem Samstag in die Stille geführt und das Gebetshaus für seine persönliche Auszeit zur Verfügung gestellt.

  • Tag der Stille

Die Termine bis zum Sommer sind:

Samstag: 27. April und 29. Juni.

Infos und Anmeldungen sind auf der Homepage des Gebetshauses veröffentlicht.

www.gebetshaus-sprudelhof.de

Ich möchte schließen mit dem Text eines Chorus, den wir oft zum Ende der Gebetszeit singen:

„Nimm mich, nimm mich wie ich bin!
Ruf Dein Bild in mir hervor!
Setz Dein Siegel auf mein Herz und leb in mir!“
(Irische Weise)

Seminarabend „Fasten und Beten“ am 31.1.19

Seminarabend „Fasten und Beten“ am 31.1.19

Seminarabend im Gebetshaus Sprudelhof

Fasten und Beten

Am Dienstag, 31. Januar um 20.00 Uhr gestalten wir einen Abend unter dem Thema „Fasten und Beten“ an. In der Bibel gehören beide geistlichen Übungen eng zueinander. Dabei ist uns das Fasten eher unter gesundheitlichen Aspekten vertraut. Wir wollen dem nachspüren, was das Gebet und das Fasten miteinander verbindet. Unterstützt oder verstärkt das Fasten das Gebetsleben oder ist es doch nur eine besondere Übung für „Notfälle“.

Wir beginnen wie immer schon um 19.00 Uhr mit dem Lobpreis – ab 20.00 Uhr beginnt der Themenabend.

Ort: Gebetshaus Sprudelhof, Ludwigstr. 20, Bad Nauheim

„Die Seele des Gebets ist das Fasten!“

(Petrus Chrysologus)

Infobrief Januar

Infobrief Januar

„Ich kann mir nicht erlauben, einen Gedanken zu denken,
den Gott nicht über mich denkt!“
(Mike Bickle)

Liebe Freude des Gebetshauses,

zum Jahreswechsel grüße ich Euch mit diesem Gedanken von Mike Bickle, dem Leiter von IHOP in Kansas City. Aus seiner Gemeinde heraus, ist das erste Gebetshaus gewachsen, das viele andere auf der ganzen Welt inspiriert hat.

Dieses Wort hat mich sehr bewegt, weil es mich zum einen persönlich herausfordert, mein Leben aus dem zu gestalten, was Gott über mich sagt und denkt. Aber es ist mir auch zur Motivation geworden für die Vision und den Dienst des Gebetshauses. Es geht nicht darum besser zu beten, oder stärker zu glauben – es geht darum, dass Jesus im Zentrum ist. Das ist der Inhalt allen Betens.

Mit diesen Erfahrungen soll auch der Dienst im neuen Jahr gestaltet werden und das Gebetshaus Sprudelhof ein Ort sein, der Jesus im Zentrum hat und in dem seine Gedanken unser Denken, Handeln und Fühlen erfüllen.

Über einiges was hinter und vor uns liegt, möchte ich kurz berichten:

  1. Rückblick Konvent „Beter unserer Zeit“ in Freiburg

Ein besonderes Highlight war der Besuch in Freiburg zu einem Konvent der Gebetshausbewegung. Das Gebetshaus Freiburg hatte eingeladen und es waren bis zu 500 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum dabei.

Neben den Impulsen von Wes Hall aus Stuttgart haben mich vor allem die Vorträge von Reiner Harter, dem Leiter des Gebetshauses sehr ermutigt. Er hat die Bewegung der Gebetshäuser die in den letzten Jahren so erfreulich gewachsen ist, zu ihren Wurzeln geführt. Das Entscheidende ist nicht ein großes Werk, sondern das große Werk des Gebets. Die entscheidenden zwei Punkte sind unsere Knie, die sich vor Jesus beugen.

Mich hat das ermutigt, weil es mich neu erinnert hat an die Wahrheit, dass sich Erfolge nicht an Erhörung der Bitten, an Teilnehmerzahlen oder eine tollen Darstellung nach außen definiert. Es ist das Gebet, an dem wir einsam oder gemeinsam in allen Treue festhalten.

Reiner Harter hat seine Gedanken noch einmal im Nachgang in einem Offenen Brief festgehalten. Ihr findet ihn auf der Homepage vom Gebetshaus Freiburg unter: http://www.gebetshaus-freiburg.org/offener-brief. Meine Empfehlung für Euch, ihn zu lesen

  •  Seminare

Zwei Seminarabende möchte ich Euch schon ans Herz legen.

Am Donnerstag, 31. Januar um 20.00 Uhr bieten wir einen Abend unter dem Thema „Fasten und Beten“ an. In der Bibel gehören beide geistlichen Übungen eng zueinander. Dabei ist uns das Fasten eher unter gesundheitlichen Aspekten vertraut. Wir wollen dem nachspüren, was das Gebet und das Fasten miteinander verbindet. Unterstützt oder verstärkt das Fasten das Gebetsleben oder ist es doch nur eine besondere Übung für „Notfälle“.

Wir beginnen wie immer schon um 19.00 Uhr mit dem Lobpreis – ab 20.00 Uhr beginnt der Themenabend.

Einen zweiten Seminarabend will ich euch schon ankündigen. Am Dienstag, 5. März um 20.00 Uhr findet das Seminar mit dem Thema „Beten – mit Leib und Seele“ statt. Dieser Abend wird von Margret Butterfass (geistliche Begleiterin) aus Köppern gestaltet.

Es bewegt mich schon lange, dass wir in der evangelikalen Tradition meist fokussiert  sind auf die geistlichen Übungen, die unser Denken ansprechen. Dabei leben und glauben wir ganzheitlich. Auch das Gebet ist davon nicht ausgenommen. Es soll an diesem Abend eine Einführung in bestimmte Übungen und Ausdrucksformen geben. Von daher nehmen wir uns etwas mehr Zeit – es wird bis 21.30 Uhr dauern.

  • Tag der Stille

Für das erste Halbjahr des neuen Jahres haben wir die Termine für Stille Tage festgelegt. Jeweils Samstag von 9.00 – 17.00 Uhr bieten wir diese Tage der Stille an.

26. Januar 2019

9. März 2019

27. April 2019

29. Juni 2019

I

Ich möchte an dieser Stelle aber noch einmal darauf hinweisen, dass das Gebetshaus gerne auch für Stille Tage genutzt werden kann außerhalb dieser Zeiten. Meldet Euch gerne telefonisch um Termine abzuklären unter: 0171/7724585 bei Christoph Roth

Tag der Stille 26.1.2019

Tag der Stille 26.1.2019

 „Mir geschehe, wie du gesagt hast …“

Samstag, 26.01.2019, 9.00 Uhr – 17.00 Uhr

Sie sind herzlich eingeladen, sich eine Zeit der Stille zu gönnen und der Sehnsucht des Herzens Raum zu geben: Schweigen, still sein vor Gott, das eigene Leben ihm hinhalten und hören.

Der Tag der Stille findet in Bad Nauheim statt – im Gebetshaus Sprudelhof, Ludwigstr. 20.

„Sei nur stille zu Gott, meine Seele,

denn er ist meine Hoffnung!“

Ablauf des Tages:

9.00 Uhr Begrüßung, Einführung, bibl. Impuls

12.00 Uhr Mittagsgebet  (Lobpreis mit dem Wort Gottes)

16.30 Uhr abschließende Gebetszeit, Austausch (Ende ca. 17.00 Uhr)

Kosten für den Tag: 15,00 € (Mittagessen können wir nicht anbieten, Getränke stehen bereit)

Leitung: Christoph Roth, Friedberg

Anmeldung (bis 24.01.) und Informationen  unter 0171/7724585 oder per Mail: christoph.roth@chrischona.org .