Infobrief Januar

„Ich kann mir nicht erlauben, einen Gedanken zu denken,
den Gott nicht über mich denkt!“
(Mike Bickle)

Liebe Freude des Gebetshauses,

zum Jahreswechsel grüße ich Euch mit diesem Gedanken von Mike Bickle, dem Leiter von IHOP in Kansas City. Aus seiner Gemeinde heraus, ist das erste Gebetshaus gewachsen, das viele andere auf der ganzen Welt inspiriert hat.

Dieses Wort hat mich sehr bewegt, weil es mich zum einen persönlich herausfordert, mein Leben aus dem zu gestalten, was Gott über mich sagt und denkt. Aber es ist mir auch zur Motivation geworden für die Vision und den Dienst des Gebetshauses. Es geht nicht darum besser zu beten, oder stärker zu glauben – es geht darum, dass Jesus im Zentrum ist. Das ist der Inhalt allen Betens.

Mit diesen Erfahrungen soll auch der Dienst im neuen Jahr gestaltet werden und das Gebetshaus Sprudelhof ein Ort sein, der Jesus im Zentrum hat und in dem seine Gedanken unser Denken, Handeln und Fühlen erfüllen.

Über einiges was hinter und vor uns liegt, möchte ich kurz berichten:

  1. Rückblick Konvent „Beter unserer Zeit“ in Freiburg

Ein besonderes Highlight war der Besuch in Freiburg zu einem Konvent der Gebetshausbewegung. Das Gebetshaus Freiburg hatte eingeladen und es waren bis zu 500 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum dabei.

Neben den Impulsen von Wes Hall aus Stuttgart haben mich vor allem die Vorträge von Reiner Harter, dem Leiter des Gebetshauses sehr ermutigt. Er hat die Bewegung der Gebetshäuser die in den letzten Jahren so erfreulich gewachsen ist, zu ihren Wurzeln geführt. Das Entscheidende ist nicht ein großes Werk, sondern das große Werk des Gebets. Die entscheidenden zwei Punkte sind unsere Knie, die sich vor Jesus beugen.

Mich hat das ermutigt, weil es mich neu erinnert hat an die Wahrheit, dass sich Erfolge nicht an Erhörung der Bitten, an Teilnehmerzahlen oder eine tollen Darstellung nach außen definiert. Es ist das Gebet, an dem wir einsam oder gemeinsam in allen Treue festhalten.

Reiner Harter hat seine Gedanken noch einmal im Nachgang in einem Offenen Brief festgehalten. Ihr findet ihn auf der Homepage vom Gebetshaus Freiburg unter: http://www.gebetshaus-freiburg.org/offener-brief. Meine Empfehlung für Euch, ihn zu lesen

  •  Seminare

Zwei Seminarabende möchte ich Euch schon ans Herz legen.

Am Donnerstag, 31. Januar um 20.00 Uhr bieten wir einen Abend unter dem Thema „Fasten und Beten“ an. In der Bibel gehören beide geistlichen Übungen eng zueinander. Dabei ist uns das Fasten eher unter gesundheitlichen Aspekten vertraut. Wir wollen dem nachspüren, was das Gebet und das Fasten miteinander verbindet. Unterstützt oder verstärkt das Fasten das Gebetsleben oder ist es doch nur eine besondere Übung für „Notfälle“.

Wir beginnen wie immer schon um 19.00 Uhr mit dem Lobpreis – ab 20.00 Uhr beginnt der Themenabend.

Einen zweiten Seminarabend will ich euch schon ankündigen. Am Dienstag, 5. März um 20.00 Uhr findet das Seminar mit dem Thema „Beten – mit Leib und Seele“ statt. Dieser Abend wird von Margret Butterfass (geistliche Begleiterin) aus Köppern gestaltet.

Es bewegt mich schon lange, dass wir in der evangelikalen Tradition meist fokussiert  sind auf die geistlichen Übungen, die unser Denken ansprechen. Dabei leben und glauben wir ganzheitlich. Auch das Gebet ist davon nicht ausgenommen. Es soll an diesem Abend eine Einführung in bestimmte Übungen und Ausdrucksformen geben. Von daher nehmen wir uns etwas mehr Zeit – es wird bis 21.30 Uhr dauern.

  • Tag der Stille

Für das erste Halbjahr des neuen Jahres haben wir die Termine für Stille Tage festgelegt. Jeweils Samstag von 9.00 – 17.00 Uhr bieten wir diese Tage der Stille an.

26. Januar 2019

9. März 2019

27. April 2019

29. Juni 2019

I

Ich möchte an dieser Stelle aber noch einmal darauf hinweisen, dass das Gebetshaus gerne auch für Stille Tage genutzt werden kann außerhalb dieser Zeiten. Meldet Euch gerne telefonisch um Termine abzuklären unter: 0171/7724585 bei Christoph Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.